Sondertilgung beim KreditSondertilgungen sind auch bei einem Kredit ohne Schufa möglich. Eine Sonderzahlung ist immer eine unplanmäßige Zahlung, die zusätzlich zu den eigentlichen Kreditraten erfolgt. Mit dieser Sondertilgung wird die Kreditschuld reduziert. Allerdings sollten einige Punkte beachtet werden. In der Regel ist bei den meisten Krediten eine Sonderzahlung bis zu einer gewissen Höhe pro Jahr ohne Strafzinsen möglich. Erfolgen weitere Zahlungen zur Tilgung über diesen Betrag hinaus, kann die Bank dafür Strafzinsen erheben.

Sondertilgungen üblichen bei allen Krediten

Die Sondertilgung ist nicht nur bei dem Kredit ohne Schufa zu finden, sondern bei allen Darlehensformen. Von Kleinkrediten bis hin zu den großen Immobilienfinanzierungen. In der Praxis ist es so, dass viele Kreditinstitute eine Sonderzahlung bis zu einem gewissen Betrag pro Jahr ermöglichen.

Warum macht die Bank das?

Sie müssen sich einen Kredit ohne Schufa wie ein normales Produkt vorstellen. Wie ein Auto oder ein Artikel im Supermarkt. Der Einkaufspreis und der Verkaufspreis sind kalkuliert. Die Differenz ist nach Abzug der Kosten und Steuern der Gewinn. Ähnlich wird bei einem Kredit ohne Schufa kalkuliert. Hier bilden die Zinsen den Gewinn. Wird ein solcher Kreditvertrag abgeschlossen, wird dabei auch ein fester Zins und eine feste Laufzeit festgelegt. Das Kreditinstitut kann also seinen möglichen Gewinn über die Jahre festlegen.

Wird der Kredit aber nun durch Sonderzahlungen viel früher als geplant zurückgezahlt, entgehen dem Kreditgeber Zinsen, also Umsatz und Gewinn. Bei einem Kredit ohne Schufa sind bis zu einer gewissen Grenze Sondertilgungen zinsfrei möglich. Falle diese aber am Ende höher als vertraglich vereinbart aus, erhebt die Bank hierauf Strafzinsen, da ihr sonst ein Teil des Umsatzes/Gewinnes entgeht. Wie hoch die möglichen Sondertilgungen im Einzelfall sind, ist dem Kreditvertrag zu entnehmen. Teilweise kann es auch möglich sein, höhere Sonderzahlungen zu vereinbaren. In diesem Fall wird die Bank jedoch den Zinssatz geringfügig anpassen. Diese Verfahrensweise findet sich nicht nur bei dem schufafreien Kredit, sondern bei jeder Finanzierung wieder. Auch dann, wenn Sie zum Beispiel in einem Versandhaus eine Ratenzahlung abschließen.

Sondertilgung – Der Sonderfall

Ein Sonderfall findet sich bei Krediten, die über einen Zeitraum von 10 Jahren geschlossen wurden. Nach dem deutschen Gesetz hat der Kreditnehmer hierbei das Recht nach Ablauf von 10 Jahren ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch zu nehmen. Die Kündigungsfrist beträgt dabei 6 Monate. In diesem Fall muss die ausstehende Restsumme an die Bank sofort gezahlt werden. Diese Zahlung ist dann als Sonderzahlung ohne Strafzins möglich. Eine andere Möglichkeit bietet sich mit einer Umschuldung an. So kann der Restbetrag einfach zu einem günstigeren Zinssatz umgeschuldet werden. Ein Umschuldungskredit ohne Schufa ist möglich.

Vorzeitige Kreditablösung

Neben dem Sonderfall nach 10 Jahren, kann der Kreditnehmer aber auch schon früher einen Kredit vorzeitig kündigen. In diesem Fall erheben die Banken eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Damit soll ein Ausgleich für die verlorenen Zinsgewinne erfolgen. Auch hier kann eine Umschuldung über einen schufafreien Kredit erfolgen. Dabei muss aber berechnet werden, ob sich eine Umschuldung aufgrund der Vorfälligkeitsentschädigung überhaupt rentiert.

Die Höhe der Sondertilgung

Die Höhe der möglichen Sonderzahlungen, ohne dass ein Strafzins erfolgt, ist im Kreditvertrag genau festgelegt. Je nach Anbieter kann diese Summe, die in Prozent festgelegt wird, variieren. Im Schnitt beträgt die jährliche Sondertilgung immer so um die 5 Prozent. Höhere Sonderzahlungen können vereinbart werden. Das macht aber nur dann Sinn, wenn diese am Ende auch wirklich erfolgen können. Denn höhere Sondertilgungen führen auch zu einem Zinsaufschlag. Letztlich ist das aber bei einem Kredit häufig reine Vertragssache.